Achtung – Giftköder in Berlin – Was tun?

Achtung – Giftköder in Berlin – Was tun?

Wie jedes Frühjahr häufen sich auch dieses Jahr wieder die Giftköder in Berlin. Auch der Landestierschutzbeauftragte warnt vor vergifteten Leckli. Auch für Kinder ist das Gift eine große Gefahr – gerade zu Ostern, wenn in den Parks nach Ostereiern und Süßem gesucht wird.

Was ist zu tun, wenn euer Hund doch was gefressen hat? Und wie merke ich das? Wir haben es kurz für euch zusammengefasst:

Ob euer Hund etwas Giftiges gefressen hat merkt ihr je nach Gift sofort – es kann aber auch wenige Stunden oder Tage dauern.

Symptome: “starker Speichelfluss, Zittern, Apathie oder starke Aufregung, Schwäche, Kreislaufprobleme (Kollaps mit Bewusstlosigkeit), Erbrechen, Würgen, Durchfall, Bauchkrämpfe, Blut im Erbrochenen, im Kot oder im Urin (bei Rattengift); außerdem können Atembeschwerden bis hin zur Atemnot auftreten oder Veränderung der Pupillen und der Mundschleimhaut.”

Was tun:

  • RUHE bewahren!
  • so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen oder anrufen.
  • ist euer Hund bewusstlos – auf die Seite legen und den Kopf so drehen, dass Speichel aus dem Maul laufen kann.
  • auf keinen Fall zum Erbrechen bringen!
  • keine Milch oder Öl geben – einige Gifte wirken dann noch schneller.
  • wenn von dem Köder noch etwas da ist – nehmt es mit. Dann kann der Tierarzt vielleicht herausfinden, was für ein Gift euer Hund aufgenommen hat und kann scheller reagieren.

Mehr Infos bekommt ihr hier oder beim Giftköder Radar könnt ihr gezielt nach eurer Nachbarschaft schauen.

 


Corona -Öffnungszeiten

Um Sie als Patientenbesitzer und unsere Mitarbeiter bestmöglich vor der Weiterverbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) zu schützen, beachten Sie bitte folgende Änderungen.

Hinweis:

  • maximal eine Tierbegleitperson pro Patient
    (möglichst keine älteren Personen und Kinder)
  • keine Tierbegleitperson in den Behandlungsräumen
  • es gelten unsere Hygienevorschriften
  • Hausbesuche nur eingeschränkt möglich, unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen