Uhlandstrasse 151

10719 Berlin

Termine / Telefon

(030) 233 626 27

Wir sprechen über

10 Sprachen

365 Tage

Täglich geöffnet

24h Notruf

0174 160 1606

Fachtitel Dermatologie

Herzlichen Glückwunsch!

Unsere Kollegin Fr. Andrea Sinewe wurde mit dem internationalem Fachtitel GPCert Dermatology ausgezeichnet. Wir sind sehr stolz auf ihre Leistung und freuen uns von jetzt an eine Hautsprechstunde anbieten zu können!
Frau Sinewe ist damit Ihre Expertin rund um die Themen Allergie, Haut, Fell und Ohren. Rufen sie uns in der Praxis an, um einen Termin zu vereinbaren.

Otitis beim Hund

Ohrenschmerzen sind unangenehm, keine Frage. Auch Hunde leiden oft an einer sogenannten Otitis, die sehr häufig beim Hund vorkommt und meist sehr schmerzhaft ist.

Unterschieden wird zwischen Otitis externa (Außenohrentzündung/ Entzündung der Ohrmuschel), Otitis media (Mittelohrentzündung) und, seltener, Otitis interna (auch Labyrinthitis genannt).

Anders als beim Menschen, tritt bei Hunden meistens die Otitis externa auf. Es ist wichtig die Symptome frühzeitig zu erkennen, denn es besteht ansonsten die Gefahr der Entstehung einer Otitis media.

 

 

Wenn Ihr Hund folgende Symptome zeigen, sollten Sie ihn bei einem Tierarzt vorstellen:

  • Kratzen am Ohr
  • Kopfschütteln
  • Schiefhaltung des Kopfes
  • Empfindlichkeit bei Berührungen
  • Schlechter Geruch, Sekretbildung, Rötung

Auslöser können u.a. Fremdkörper (z.B. Grannen), Milben (Otodectes cynotis) und Allergien sein. Manche Hunderassen neigen besonders zu Otitis externa durch anatomische Besonderheiten wie schwere Schlappohren (Cocker Spaniel, Basset Hounds), haarige Gehörgänge (Pudel und deren Mischlinge) oder besonders enge Gehörgänge (Franz. Bulldoggen, Shar Peis). Bei diesen Hunden werden die Gehörgänge weniger gut belüftet, was zu vermehrtem Bakterien-/ Hefenwachstum führen kann.

Auch Hunde, die gerne schwimmen und deren Ohren vermehrt Feuchtigkeit ausgesetzt sind, haben ein größeres Risiko an Otitis externa zu erkranken.

 

crossmenu